Grundstücksbewertung - Altstadt

Grundstück bewerten lassen in München - Altstadt

Jetzt Kontaktdaten eingeben und Grundstück kostenlos bewerten lassen:

Nachricht erfolgreich versendet!

Kundenstimmen

Super schnelle Bearbeitung unserer Anfrage. Der Grundstückswert entspricht meinen Vorstellungen.

Linda K. München

Eine fundierte Grundstücksanalyse sollte von jedem Eigentümer vor einem Verkauf eingeholt werden.

Stefan S. München

Mein Haus ist mir einfach zu groß geworden, sodass ich mich dazu entschlossen habe dieses zu verkaufen. Den Grundstückswert habe ich über grundstueck-bewerten.de erfahren.

Evelin O. München

Für das Finanzamt musste ich den Bodenwert und Gebäudewert ermitteln lassen. Hier ging das ganz schnell und einfach.

Laura A. München

So funktioniert die Grundstücksbewertung ...
Grundstückswertermittlung / Grundstücksbewertung

Die Grundstückswertermittlung ist ein gesetzlich geregeltes Verfahren, um den Wert eines Grundstücks zu bestimmen. Meist werden hierfür das Vergleichswertverfahren oder die Wertermittlung anhand von Bodenrichtwerten genutzt.

Für jedes Verkehrswertgutachten wird auch der Grundstückswert benötigt. Unter dem Grundstückswert, auch Bodenwert genannt, ist der Wert des unbebauten oder als freigelegt angesehenen Grundstücks zu verstehen. Es handelt sich um den Wert, den das Grundstück hätte, wenn es nicht bebaut wäre. Bei der Grundstückswertermittlung bleiben demnach wesentliche Bestandteile wie vorhandene bauliche Anlagen unberücksichtigt. Der jeweilige Grundstückswert ist von einer Vielzahl von Faktoren beeinflusst.

Hierzu zählen unter anderem:

  • Größe, Zuschnitt und Lage des Grundstücks

  • Grundbuchstand und -belastungen

  • Topographie und Bodenverhältnisse

  • Art und Maß der baulichen Nutzbarkeit

  • Erschließungsstand

  • Denkmalschutz

  • Altlasten

Grundstückswertermittlung / Grundstücksbewertung gemäß ImmowertV

Gesetzliche Grundlage für die Grundstückswertermittlung ist die Verordnung über die Grundsätze für die Ermittlung der Verkehrswerte von Grundstücken (Immobilienwertermittlungsverordnung). Die ImmowertV ist zum 30. Juni 2010 in Kraft getreten und hat die bis dahin geltende Wertermittlungsverordnung (WertV) abgelöst. Laut § 8 ImmowertV hat die Grundstückswertermittlung nach dem Vergleichswertverfahren inklusive des Verfahrens zur Bodenwertermittlung, dem Ertragswertverfahren, dem Sachwertverfahren oder mit mehreren dieser Verfahren zu erfolgen.

Vorrangig sollte jedoch das Vergleichswertverfahren zur Ermittlung des Grundstückswertes herangezogen werden. Bei diesem Verfahren wird aus einer Vielzahl von Vergleichspreisen ein Vergleichswert abgeleitet. Als Grundlage der Vergleichspreise dienen die Kaufpreise derjenigen Grundstücke, die ähnliche Grundstücksmerkmale aufweisen wie das zu bewertende Grundstück. Sollten sich die allgemeinen Wertverhältnisse auf dem Grundstücksmarkt ändern oder einzelne Grundstücksmerkmale abweichen, sind diese Abweichungen mittels Umrechnungskoeffizienten oder Indexreihen entsprechend zu berücksichtigen.

Grundstückswertermittlung anhand von Bodenrichtwerten

Ist eine Grundstückswertermittlung anhand von Vergleichswerten nicht möglich, kann der Grundstückswert alternativ auch mithilfe von geeigneten Bodenrichtwerten ermittelt werden. Voraussetzung hierfür ist jedoch, dass das zugrunde gelegte Richtwertgrundstück ähnliche Merkmale aufweist wie das zu bewertende Grundstück. Gemäß § 196 Abs. 1 des Baugesetzbuchs (BauGB) handelt es sich beim Bodenrichtwert um den durchschnittlichen Lagewert des Bodens für den Großteil der Grundstücke, die innerhalb einer abgegrenzten Region liegen.

Grundstücksmarktbericht

Der Grundstücksmarktbericht ist eine wichtige Quelle für die Bewertung von Immobilien. Er wird jährlich erhoben und gibt Auskunft über die Preisentwicklungen des Grundstückmarkts.

Der Grundstücksmarktbericht wird jährlich von den regionalen Gutachterausschüssen und dem Oberen Gutachterausschuss der einzelnen Bundesländer erhoben. Auf Grundlage der registrierten Kaufverträge für Grundstücke ermitteln die Gutachterausschüsse statistische Daten, die die Entwicklungen des Grundstücksmarkts und der Grundstücksteilmärkte veranschaulichen. Die Erhebung der Preisentwicklungen und des Preisniveaus sowie der Umsätze und bereichsspezifischer Einzelergebnisse soll den Grundstücksmarkt für die Teilnehmer transparent gestalten.

Zielgruppe der Grundstücksmarktberichte sind neben den Bewertungssachverständigen gleichermaßen die Wirtschaft, die öffentliche Verwaltung sowie Wissenschaft und Forschung, die auf Informationen über den Grundstücksmarkt angewiesen sind. Die Grundstücksmarktberichte sind in der Regel als gedrucktes oder Download-Exemplar gegen Zahlung einer Gebühr bei den Gutachterausschüssen für Grundstückswerte der einzelnen Bundesländer erhältlich.

Grundstückspreise München

Die Grundstückspreise, sowie deren Entwicklung finden Sie auf unter der Rubrik "Grundstückspreise" oder direkt hier:

München | Altstadt

Die Münchner Altstadt ist das Zentrum des kulturellen Lebens der Landeshauptstadt. Der historische Stadtkern von München ist reich an Sehenswürdigkeiten, historischen Gebäuden, Restaurants und Geschäften. Diese ziehen jährlich tausende von Touristen nach München. Das Palais an der Oper bringt München mietpreismäßig einen Schritt näher an London oder Paris heran.

Unter 1 Mio. Euro ist in der Altstadt Münchens kaum mehr eine hochwertige Wohnung zu bekommen. Die Quadratmeterpreise für Neubauten liegen zwischen 5000 Euro und 15.000 Euro. Wobei die untere Preisspanne eher theoretischer Natur ist. Denn auf diesem Preisniveau ist schlichtweg kein Angebot zu finden. Interessante Objekte gibt es eigentlich erst ab 9000 Euro pro Quadratmeter.

Häuser sind in der Innenstadt eine Rarität, sodass das geringe Angebot eigentlich immer einen Käufer findet.

Im historischen Herzen Münchens, das im Mittelalter hinter einer Stadtmauer lag, gibt es Wohnungen nur ab 4000 Euro pro Quadratmeter zu kaufen. Eine Preisentwicklung, bei der viele Einheimische nicht mithalten können. Im Zuge der viel beschworenen Münchner Mischung baut die Stadt gerade 28 Sozialwohnungen an der Schrannenhalle – ein Tropfen auf den heißen Stein.

Der freie Markt schafft eine andere Realität: Im „Palais an der Oper“ kosten Wohnmieten bis zu 50 Euro je Quadratmeter. 140 neu gebaute Quadratmeter an der Hofstatt, wo früher die „Süddeutsche Zeitung“ entstand, kosten wenigstens 3490 Euro Kaltmiete. Und im kürzlich eröffneten Konsumtempel „Joseph-Pschorr-Haus“ an der Neuhauser Straße verlangt der Vermieter „nicht über 30 Euro“ pro Quadratmeter – dafür blickt man aus den 25 Wohnungen im vierten und fünften Stock auf die Frauenkirche und das jesuitische Gotteshaus St. Michael. Amen.

Weitere Stadtteile im Überblick: